Freitag, 26. November 2021

Canon Missae alter - Das Zweite Hochgebet für die Alte Messe

Das Zweite Hochgebet des Missale Pauls VI. geht auf eine Anaphora des heiligen (Gegen-) Papstes Hippolyt zurück. Wenn es auch stark verändert worden ist (vgl. hier und hier), hat Papst Benedikt XVI. es neben dem Canon Romanus in das Meßbuch der heimgekehrten Anglikaner "The Divine Worship - The Missale" aufgenommen und damit als klassisch geadelt.


Weil Papst Benedikt XVI. in seinem Motu Proprio "Summorum Pontificum" die "Alte Messe" freigegeben und dabei eine gegenseitige Befruchtung der beiden Meß-Ordines gewünscht hat, legt der Verfasser - sich damit vermutlich zwischen alle Stühle setzend - eine Fassung des Zweiten Meßkanons Pauls VI. nach den Rubriken des "tridentischen" Missale vor, zu der ein liturgiewissenschaftlicher Fachmann beigetragen hat. 


Kommentare sind erwünscht - entweder über die Kommentarfunktion oder per Elektropost: mein Vor- und Nachname ohne Punkt und Komma bei ge-em-ix. de




CANON MISSÆ ALTER


secundum S. Hippolyti

dispositionibus Missalis Romani S. Pii V. Summi Pontificis accommodatus

verbis consecrationis Canonis Romani retentis


Adhibetur tantum diebus ferialibus sine Communicantes proprio



Per ómnia sǽcula sæculórum. 

R/. Amen.

V/. Dóminus vobíscum. 

R/. Et cum spíritu tuo.

V/. Sursum corda. 

R/. Habémus ad Dóminum. 

V/. Grátias agámus Dómino Deo nostro. 

R/. Dignum et justum est.


Præfatio de tempore vel de die, aliter:


PRÆFATIO CANONIS ALTERIUS MISSÆ

Vere dignum et justum est, æquum et salutáre, 

nos tibi, sancte Pater, 

semper et ubíque grátias ágere 

per Fílium dilectiónis tuæ Jesum Christum, 

Verbum tuum, per quod cuncta fecísti: 

quem misísti nobis Salvatórem et Redemptórem, 

incarnátum de Spíritu Sancto et ex Vírgine natum. 

Qui voluntátem tuam adímplens 

et pópulum tibi sanctum acquírens 

exténdit manus cum paterétur, 

ut mortem sólveret et resurrectiónem manifestáret. 

Et ídeo cum Angelis et ómnibus Sanctis 

glóriam tuam prædicámus, 

una voce dicéntes: 


Sanctus, Sanctus, Sanctus Dóminus Deus Sábaoth. 

Pleni sunt cæli et terra glória tua. 

Hosánna in excélsis. 

Benedíctus qui venit in nómine Dómini. 

Hosánna in excélsis. 


Finita præfatione, sacerdos extendens, elevans aliquantulum et jungens manus, elevansque ad cœlum oculos, et statim demittens, profunde inclinatus ante altare, manibus super eo positis, dicit: 


Vere Sanctus es, Dómine, 

osculatur altare, 

fons omnis sanctitátis. 

et, junctis manibus ante pectus, easque expansas super oblata tenens, dicit: 

Hæc ergo dona, quǽsumus, 

Spíritus tui rore sanctífica, 

signat semel super hostiam 

ut nobis Corpus 

et calicem 

et Sanguis fiant 

jungit manus. 

Dómini nostri Jesu Christi. 


Qui prídie quam paterétur, 

accipit hostiam, 

accépit panem in sanctas ac venerábiles manus suas, 

elevat oculos ad cœlum, 

et elevátis óculis in cælum 

ad te Deum Patrem suum omnipoténtem, 

caput inclinat, 

tibi grátias agens, 

signat super hostiam, 

bene díxit, fregit, dedítque discípulis suis, dicens: 

Accípite, et manducáte ex eo omnes.


Tenens ambabus manibus hostiam inter indices et pollices, profert verba consecrationis secrete, distincte et attente super hostiam, et simul super omnes, si plures sint consecrandæ. 


HOC EST ENIM CORPUS MEUM


Quibus verbis prolatis, statim hostiam consecratam genuflexus adorat: surgit, ostendit populo, reponit super corporale, et genuflexus iterum adorat: nec amplius pollices et indices disjungit, nisi quando hostia tractanda est, usque ad ablutionem digitorum. Tunc, detecto calice, dicit: 


Símili modo, postquam cœnátum est, 

ambabus manibus accipit calicem, 

accípiens et hunc præclárum cálicem 

in sanctas ac venerábiles manus suas: 

Item 

caput inclinat, 

tibi grátias agens, 

sinistra tenens calicem, dextera signans super eum, 

bene díxit, 

dedítque discípulis suis, dicens: 

Accípite et bíbite ex eo omnes.


Profert verba consecrationis super calicem, attente, continuate, et secrete, tenens illum parum elevatum.


HIC EST ENIM CALIX SÁNGUINIS MEI 

NOVI ET ÆTÉRNI TESTAMÉNTI:

MYSTÉRIUM FÍDEI.

QUI PRO VOBIS ET PRO MULTIS EFFUNDÉTUR 

IN REMISSIÓNEM PECCATÓRUM


Quibus verbis prolatis, deponit calicem super corporale, et dicens:


Hæc quotiescúmque fecéritis, in mei memóriam faciétis.


Genuflexus adorat: surgit, ostendit populo, deponit, cooperit, et genuflexus iterum adorat. 


Deinde disjunctis manibus dicit: 

Mémores ígitur mortis et resurrectiónis ejus, 

jungit manus, 

tibi, Dómine, 

signat semel super hostiam et semel super calicem, dicens: 

panem vitæ et cálicem salútis offérimus, 

jungit manus et caput inclinat 

grátias agéntes quia nos dignos habuísti 

astáre coram te et tibi ministráre. 


Profunde inclinatus, junctis manibus et super altare positis, dicit:

Et súpplices deprecámur 

osculatur altare et signat semel super hostiam, et semel super calicem, 

ut Córporis et Sánguinis Christi partícipes 

seipsum signat, dicens: 

a Spíritu Sancto congregémur in unum. 

Jungit manus. 


Extensis manibus prosequitur:

Recordáre, Dómine, 

Ecclésiæ tuæ toto orbe diffúsæ, 

ut eam in caritáte perfícias 

una cum Papa nostro N. et Epíscopo nostro N. 

et univérso clero. 

_____________________


In missis pro defunctis addi potest:

Meménto fámuli tui (fámulæ tuæ) N.

quem (quam) (hódie) ad te ex hoc mundo vocásti. 

Concéde, ut, qui (quæ) complantátus (complantáta) fuit 

similitúdini mortis Fílii tui, 

simul fiat et resurrectiónis ipsíus. 

_____________________


Meménto étiam fratrum nostrórum, 

qui in spe resurrectiónis dormiérunt, 

omniúmque in tua miseratióne defunctórum, 

et eos in lumen vultus tui admítte. 

Jungit manus, orat aliquantulum pro iis defunctis, pro quibus orare intendit. 


Manu dextera percutit sibi pectus, elata aliquantulum voce dicens:

Omnium nostrum, quǽsumus, miserére, 

extensis manibus ut prius, secrete prosequitur:

ut cum beáta Dei Genetríce Vírgine María, 

beáto Joseph, ejus Sponso,

beátis Apóstolis et ómnibus Sanctis, 

qui tibi a sǽculo placuérunt, 

ætérnæ vitæ mereámur esse consórtes, 

et te laudémus et glorificémus.

Jungit manus.

Per Fílium tuum Jesum Christum. 


Discooperit calicem, genuflectit, accipit hostiam inter pollicem et indicem manus dexteræ: et tenens sinistra calicem, cum hostia signat ter a labio ad labium calicis, dicens:

Per ip sum, et cum ip so, et in ip so, 

Cum ipsa hostia signat bis inter se et calicem, dicens:

est tibi Deo Patri omnipoténti, 

in unitáte Spíritus Sancti, 

elevans parum calicem et hostia, dicit:

omnis honor et glória.


Reponit hostiam, calicem palla cooperit, genuflectit, surgit, et dicit intelligibili voce vel cantat:

Per ómnia sǽcula sæculórum. 

R/. Amen.


PDF (Einzelseiten)


PDF (Heft)


Montag, 3. Mai 2021

"Alleluja" zum Introitus "Nos autem"

Das Graduale Romanum von 1979 bietet zum Introitus „Nos autem“ kein österliches Alleluja, das ja z. B. bei Votivmessen vom Heiligen Kreuz in der Osterzeit vonnöten ist und eben auch, wenn man das Kreuzauffindungsfest feiert. Dieses war zwar schon einer vorvatikanischen Reform zum Opfer gefallen, ist aber nun wieder erlaubt, da man auch ältere Fassungen des Missale Romanum benutzen darf als die von Johannes XXIII. promulgierte.


Hier also für die liturgischen Feinschmecker das Alleluja zum Introitus „Nos autem“ zum Einkleben oder Abschreiben ins Graduale S. 162:



Es ist auch hier verlinkt: 

https://messgesaenge.blogspot.com/1998/05/05-03kreuzauffindung.html


Ersatzweise kann man natürlich auch das Alleluja (IV) auf S. 825 nehmen. 

Samstag, 19. Dezember 2020

Traditionelle Adventspräfation

Das traditionelle römische Meßbuch enthält keine Präfation zum Advent, das Missale von Paris aber wohl.


Diese "gallikanische" Präfation ist später in den Anhang des Missale Romanum aufgenommen worden.


Hier die Adventspräfation "Quem perdito" in feierlicher und werktäglicher Singweise (tonus sollemnis und tonus ferialis):


- als Einzelseiten


- als Heft

Freitag, 18. Dezember 2020

Messe in Zeiten der Pandemie (Corona-Seuche)

Die römische Gottesdienstkongregation hat durch Dekret vom 30. März 2020 (Prot. N. 156/20) folgendes Messformular herausgegeben. Solange die Pandemie andauert, kann diese Messe - gemäß den Bestimmungen für Messen und Orationen für besondere Anliegen - an allen Tagen genommen werden; ausgenommen sind die Hochfeste, die Sonntage des Advents, der Fasten- und der Osterzeit, die Tage der Osteroktav, Allerseelen, Aschermittwoch und die Wochentage der Heiligen Woche.


Eröffnungsvers Jes 53,4

Der Herr hat unsere Krankheiten getragen 

und unsere Schmerzen auf sich geladen.


Tagesgebet

Allmächtiger und ewiger Gott,

du bist unsere Zuflucht in jeder Gefahr;

an dich wenden wir uns in unserem Schmerz

und bitten dich voll Vertrauen:

Hab Erbarmen mit unserer Not.

Gewähre den Verstorbenen die ewige Ruhe,

tröste die Trauernden, heile die Kranken.

Schenke den Sterbenden den Frieden,

den Pflegenden Stärke,

den Verantwortungsträgern Weisheit

und ermutige alle, sich einander in Liebe zuzuwenden, 

damit wir gemeinsam deinem heiligen Namen die Ehre erweisen.

(Darum bitten wir) durch Jesus Christus.


Auswahllesungen

Lesung I: Klgl 3, 17-26 (ML VIII 279)

AntwPs: Ps 80 (79), 2ac.3b.5-7

Lesung II: Röm 8, 31b-39 (ML VIII 280)

AntwPs: Ps 123 (122), 1-2a.2bcd

Ruf v. d. Ev.: 2 Kor 1,3b-4a

„Der Vater des Erbarmens und Gott allen Trostes. Er tröstet uns in all unserer Not.“

Evangelium: Mk 4, 35-41 (ML VIII 284)


Gabengebet

Nimm an, o Herr, die Gaben, die wir dir

in dieser Zeit der Gefahr darbringen,

und mache sie für uns

zu einer Quelle der Heilung und des Friedens. 

(Darum bitten wir) durch Christus, unseren Herrn.


Kommunionvers Mt 11,28

So spricht der Herr: 

Kommt alle zu mir, die ihr mühselig und beladen seid! 

Ich will euch erquicken.


Schlussgebet

Gott, aus deiner Hand haben wir

die Medizin des ewigen Lebens empfangen. 

Lass uns durch dieses Sakrament

die Fülle der himmlischen Heilung erlangen. 

(Darum bitten wir) durch Christus, unseren Herrn.


Segensgebet über das Volk

Allmächtiger Gott,

du bist der Beschützer aller, die auf dich hoffen. 

Segne dein Volk, bewahre, lenke und schütze es, 

damit wir frei bleiben von Sünde,

sicher vor dem Feind und beharrlich in deiner Liebe. 

(Darum bitten wir) durch Christus, unseren Herrn.



IN TEMPORE UNIVERSALIS CONTAGII


Haec Missa celebrari potest, iuxta rubricas Missarum et Orationum pro variis necessitatibus vel ad diversa, omnibus diebus, exceptis sollemnitatibus, dominicis Adventus, Quadragesimae et Paschae, diebus infra octavam Paschae, Commemoratione omnium fidelium defunctorum et feriis IV Cinerum et Hebdomadae sanctae.


Antiphona ad introitum Is 53,4

Vere languóres nostros ipse tulit 

et dolóres nostros ipse portávit.


Collecta

Omnípotens sempitérne Deus,

in omni perículo singuláre præsídium,

qui fílios tuos in tribulatióne fide supplicántes exáudis, 

nobis propitiáre benígnus, et præsta, quǽsumus, 

defúnctis réquiem ætérnam, solámen plorántibus, 

salútem infírmis, moriéntibus pacem,

operántibus pro fratrum sanitáte robur,

spíritum sapiéntiæ illis qui nos in potestáte moderántur, 

et ánimum ad omnes benévole accedéndi,

ut cuncti nomen sanctum tuum glorificáre valeámus. 

Per Dóminum.


Super oblata

Súscipe, Dómine, múnera

quæ, in hodiérnis perículis,

tibi offérimus,

et fac, quǽsumus, ut, omnipoténtia tua, 

in fontem sanitátis pacísque convertántur. 

Per Christum.


Antiphona ad communionem Mt 11, 28 

Veníte ad me, omnes, qui laborátis et oneráti estis, 

et ego refíciam vos, dicit Dóminus.


Post communionem

Deus, a quo recépimus vitae ætérnæ medicínam, 

concéde, quǽsumus, ut, per hoc sacraméntum 

de cæléstis remédii plenitúdine gloriémur.

Per Christum.


Oratio super populum

Protéctor in te sperántium, Deus,

bénedic pópulum tuum, salva, tuére, dispóne, 

ut, a peccátis liber, ab hoste secúrus,

in tuo semper amóre persevéret. 

Per Christum.


Quelle (S. 304ff)

Dienstag, 15. Dezember 2020

U.L.F. von Guadalupe

Gesänge und Gebete der Messe aus den "Proper Feasts Kept In The Dioceses Of The United States Of America" (Eigenfeiern der Bistümer der Vereinigten Staaten von Amerika) - mit Alternativen für die dort gebotenen Gesänge, die nicht im Graduale Romanum von 1979 enthalten sind:


Montag, 2. November 2020

Bination und Trination (Weihnachten und Allerseelen)

BINATION UND TRINATION DER HEILIGEN MESSE 

besonders an Weihnachten und zum Gedächtnis Allerseelen


1. Weisungen für den Zelebranten

An Weihnachten und Allerseelen darf jeder Priester drei hl. Messen zelebrieren; sonst ist nur eine hl. Messe pro Tag erlaubt, außer die Seelsorge erfordert es anders. Möchte man an diesen Tagen zwei oder auch alle drei hl. Messen „am Stück“ lesen, so sind die folgenden Regeln zu beachten:

• Nach der Kelchkommunion stellt der Priester den Kelch auf das Korporale und bedeckt ihn mit der Palla, ohne ihn zu purifizieren oder auszuwischen. Dann betet er mit gefalteten Händen (die Konsekrationsfinger bleiben dabei noch beieinander) das Gebet Quod ore sumpsimus und anschließend, während er die Finger in einem Ablutionsgefäß reinigt, Corpus tuum, Domine (zum Trocknen der Finger benützt er das Purifikatorium der Messe).

• Danach deckt er den Kelch erneut ab, legt (ohne ihn zu verschieben) das Purifikatorium über die Kuppa (drückt es aber nicht in diese hinein), darüber die Patene, eine neue Priesterhostie, die Palla, und endlich das Kelchvelum (das Korporale bleibt unter dem Kelch ausgebreitet).

• Desweiteren beendigt er die Messe wie gewöhnlich. Am Schluß läßt er die leoninischen Gebete aus und beginnt sogleich mit der nächsten Messe.

• Hat der Priester aus Unachtsamkeit die Ablution trotzdem vollzogen und diese getrunken, obwohl er noch eine Messe feiern wollte, so darf er diese trotz des Brechens der Nüchternheit sogleich anschließen.

• Beim Offertorium deckt der Priester den Kelch ab und schiebt ihn etwas zur Epistelseite, läßt ihn aber immer noch auf dem Korporale stehen. Nach der Aufopferung der Hostie nimmt er das Purifikatorium vom Kelch, hebt diesen leicht an (immer über dem Korporale) und gießt Wein und Wasser ein, ohne vorher den Kelch auszuwischen. (Nach dem Eingießen wird der Innenrand der Kuppa wird nicht abgetrocknet.) Dann folgt sofort die Aufopferung des Kelches.

• Im Folgenden verfährt der Priester wie gewöhnlich; oder wie oben erklärt, wenn noch eine dritte Messe folgen soll.

• Dauert die Unterbrechung länger als drei Stunden, so ist ganz normal zu zelebrieren. Dauert die Unterbrechung weniger als drei Stunden, so werden die Ablutionen mit den üblichen Zeremonien gemacht, aber nur mit Wasser.


2. Weisungen für den Ministranten

Vorbereitungen:

• auf dem Altar soll ein Ablutionsgefäß mit einem Purifikatorium stehen.

• auf der Kredenz liegen in einem entsprechenden Gefäß große Priesterhostien für die 2. und ggf. 3. Messe bereit.


Bei unmittelbar folgender Messe:

• nach der Kelchkommunion bringt der Ministrant nicht Wein und Wasser, sondern reicht eine neue Priesterhostie dar (im passenden Gefäß). Dann wird sofort das Buch herumgetragen.

• Beim Zusammenstellen des Kelches reicht der Ministrant nur das Velum, die Burse bleibt stehen, weil ja auch das Korporale ausgebreitet bleibt.


Bei längerem Zelebrationsunterbruch:

• bei mehr als drei Stunden Unterbruch: ganz normaler Dienst

• bei weniger als drei Stunden Unterbruch: zur Ablution wird nur Wasser gebracht; sonst verläuft alles wie gewohnt.