Samstag, 22. Februar 2020

Liturgisches Unterholz 4

Kathedra S. Petri Apostoli Antiochiæ
Petri Stuhlfeier zu Antiochien

Im Meßbuch von 1957 gibt es noch zwei "Petri Stuhlfeiern": am 18. Januar die von Rom, am 22. Februar die von Antochien, wo Petrus zuerst Bischof gewesen ist. Die Feste wurden im Missale von 1961 zu einem gemeinsamen am 22. Februar zusammengelegt.

Bis 1961 wurde es am 22. Februar ziemlich kompliziert, wenn er außerhalb eines Schaltjahrs auf einen Samstag fiel:

Am Samstag wird - außer in Schaltjahren - das Gedächtnis der vorgezogenen Vigil des Heiligen Matthias hinzugefügt, wie am folgenden Tag notiert.

Und dieses Gedächtnis der Vigil am Samstag geschieht auch außerhalb der Fastenzeit mit dem Evangelium der Vigilmesse als Schlußevangelium.

In diesem Fall wird außerhalb des Chores nach der Terz die Messe vom Fest ohne Gedächtnis der Vigil gelesen, im Chor aber wird nach der Non die Messe der Vigil ohne Gedächtnis des Festes gefeiert unter Hinzufügung der zweiten Oration von der heiligen Maria „Concede“ und der dritten gegen die Verfolger der Kirche oder für den Papst, wie in der Messe der Vigil.

Privatmessen aber können in der Fastenzeit nach Belieben sowohl vom Fest, als auch vom Wochentag als auch von der Vigil gefeiert werden, außerhalb der Fastenzeit sowohl vom Fest als auch von der Vigil, gemäß den Rubriken.

Keine Kommentare:

Kommentar posten